Opernfestspiele in Verona – Carmen

©Elnur_ /Depositphotos.com

©Elnur_ /Depositphotos.com

Auf meiner diesjährigen Reise nach Italien, führte es mich auch in die Arena von Verona – das drittgrößte römische Amphitheater. Zwischen dem 20. Juni und dem 07. September finden die 92. Opernfestspiele statt – 54 Darbietungen mit sechs Opern und drei Sonderevents. “Un ballo in maschera“, „Carmen“ und „Aida“ sind die wohl bedeutendsten und bekanntesten Werke in diesem Jahr.

Die Arena

Die Arena von Verona bietet 22.000 Zuschauern Platz. Ursprünglich war sie Austragungsort für Gladiatorenkämpfe. Seit 1913, anlässlich des hundertsten Geburtstags von Giuseppe Verdi, dient sie als Bühne für Theateraufführungen, Konzerte und Opern.

Die Oper Carmen – George Bizet

Carmen ist eine Oper in vier Akten und das wohl bekannteste Werk des Komponisten George Bizet. Die Oper erzählt die Geschichte von Carmen, einem Zigeunermädchen aus Sevilla. Nachdem sie auf den dort stationierten Soldaten José aufmerksam wurde, entfacht ein Streit zwischen Carmen und Micaela – eine Zigeunerin, welche sich ebenfalls in den jungen, gutaussehenden Soldaten verguckt hat. Daraufhin verletzt Carmen ihre Kollegin mit einem Messer und wird von José verhaftet. Der unerfahrene Soldat ist von der äußerst attraktiven Zigeunerin fasziniert und lässt sie einfach laufen – doch José wird daraufhin selbst verhaftet. Nach seiner Entlassung kommen sich die beiden näher, doch Carmen wirft José vor, seine Soldatenpflicht wäre ihm wichtiger als die Liebe zu ihr. Während sich das junge Paar unterhält, kommt plötzlich Josés Vorgesetzter dazu – auch er ist von Carmen angetan.

Rasend vor Eifersucht, verletzt José ihn mit seinem Schwert und flieht zu den Zigeunern. Daraufhin wird Carmen klar, dass jetzt wo José bei ihr war, nicht die Liebe, sondern die Eroberung im Vordergrund stand. Nachdem sie sich von José abgewendet hatte, verliebt sich Carmen in den Torero Escamillo aus Granada. Während Carmen auf dem Weg zur Arena ist um ihren Star aus nächster Nähe zu erleben, kreuzt José ihren Weg und gesteht ihr ein letztes Mal seine Liebe. Er wird allerdings von Carmen ausgelacht. Voller Wut ersticht José die Zigeunerin, während Escamillo seinen Sieg in der Arena feiert.

Die Atmosphäre in der Arena von Verona

Die gelungenen Kulissen und die dazu passenden Backgrounds sind einfach fantastisch. Man fühlt sich in eine andere Zeit versetzt. Sowohl die schauspielerische Leistung, als auch die unfassbar mitreißende Musik sorgen für Gänsehaut pur. In der Arena von Verona dürften auch Nicht-Opernfans auf ihre Kosten kommen.

Die Arena – Sitzplätze und Preise

Die Preise der Eintrittskarten in der Arena von Verona sind bezahlbar. Wer sich beispielsweise mit einer freien Platzwahl in den hinteren Rängen zufrieden gibt, bezahlt im Schnitt dreißig Euro – der Blick auf die Bühne ist gut und die Akustik prima. Allerdings sind diese Plätze nicht für ältere Personen geeignet, da diese nur über Treppen erreichbar sind. Wer sich für ein günstiges Ticket und somit einen Platz in den hinteren Reihen entscheidet, der kann ungefähr zwei Stunden vor Beginn der Oper seinen Platz auswählen. Wer es sich leisten kann, dem sind Sitzplätze in den unteren Reihen zu empfehlen. Die nummerierten Parkett-Sitzplätze mit Rückenlehne kosten zwischen 130 und 220 Euro. Des Weiteren gibt es auch zentral gelegene, nummerierte Sitzplätze. Auf der offiziellen Webseite kann der detaillierte Bestuhlungsplan eingesehen werden.

One thought on “Opernfestspiele in Verona – Carmen

Leave a Reply